So lecker kann vegan sein

Hier einige meiner veganen Lieblingsrezepte. Koch und Buch einschließlich Seitenzahl steht immer dabei. Will mich ja nicht mit fremden Lorbeeren schmücken. Wenns mal nicht dasteht hab ichs vergessen, dann einfach anmerken oder nachfragen.

Fast alle der Rezepte hab ich ausprobiert :0)

 

Kicherbsenschnitzel mit Pfefferrahmsauce

4 Personen – J.Eckmeier , Seite 137

Schnitzel:

1 Kleine Dose Kichererbsen

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 EL Speisestärke

2 TL Kapern

60 g Semmelbrösel

1 TL Senf

50 g Sojasahne

1 TL gekörnte Gemüsebrühe

1 TL Paprikapulver edelsüß

1 TL Currypulver

Salz, gem. schw.Pfeffer

100 ml Sonnenblumenöl zum Braten

Den Backofen vorheizen (Umluft: 170º C)

Zwiebeln und Knobi schälen und fein würfeln, mit allen Zutaten (außer dem Öl) zu einem glatten Teig verarbeiten. Ich arbeite gern mit dem Pürierstab.

Aus dem Teig kleine Schnitzel formen und im Öl von beiden Seiten ca.3 min. knusprig braten. Und dann für 10 Min. in den vorgeheizten Ofen.

(Ich nehm nicht ganz soviel Öl zum Braten.)

Sauce

1 kleine Zwiebel

1 EL Sonnenblumenöl

50 ml veganer Weißwein

120 ml Gemüsebrühe

200 g Hafersahne

4 TL eingelegter grüner

Pfeffer

1 TL Speisestärke

1 T Paprikapulver edelsüß

 

Zwiebeln schälen + in kleine Würfel schneiden. In dem Öl glasig schwitzen. Mit Wein ablöschen und der Gemüsebrühe und der Hafer-

sahne auffüllen. Pfefferkörner dazu und alles bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und unter die Sauce geben. Mit Paprika-

pulver, Salz + Pfeffer abschmecken.

Salat + Dressing

 

Nach Geschmack:

Himmel-und-Erde-Türmchen mit geschmortern Zwiebeln

für 4 Personen – J.Eckmeier, seite 71

 

400 g Kartoffeln

1 Lorbeerblatt

3 Gewürznelken

Kartoffeln in schneiden, mit dem Lorbeerblatt und Nelken in gesalzenem Wasser kochen. Den Backofen auf 70º Umluft vorheizen.

3 säuerliche Äpfel

Saft von ½ Zitrone

3 EL feiner Rohrzucker

Äpfel Kerngehäuse raus, in 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit Zitronensaft beträufeln. In Zucker wenden + in einer Grillpfanne von beiden Seiten grillen, bis der Zucker leicht karamelisiert ist. Die Apfelscheiben sollten nicht zu weich werden, dann warm stellen.

200 g Zwiebeln

4 EL Rapsöl

30 g Weizenmehl

50 g Tomatenmark

50 ml veganer Rotwein

200 ml Gemüsebrühe

100 g Hafersahne

Salz, frisch gem.

Pfeffer

Zwiebeln in Ringe + in einer Pfanne glasig schwitzen. Mit dem Mehl bestäuben + kurz anrösten. Mit Rotwein ab-

löschen und nach + nach die Gemüsebrühe zugeben. Mit

Salz + Pfeffer abschmecken. Bei niedriger Hitze 10 Min. einkochen lassen.

1 Prise Muskatnuss

Die gekochten Kartoffeln abgießen,Lorbeerblatt+Nelken

entfernen,zu Brei stampfen.Abschmecken mit Salz,Pfeffer,Muskatnuss. Masse in einen Spritzbeutel.

Die Apfelscheiben aus dem Ofen nehmen. Auf jedem Teller zunächst 1 Apfelscheibe anrichten, darauf etwas von dem Kartoffelpuree spritzen, mit 1 EL Zwiebelsud beträufeln und mit der nächsten Apfelscheibe fortfahren, bis der Turm aus mindestens 2 Apfelscheiben und 2 Schichten Kartoffelpüree samt Sauce besteht. Mit einem Löffel Zwiebeln auf dem Kartoffelpüree abschließen und die Türmchen mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mousse au Chocolat

Surdham Göb, Meine vegane Küche, s.151

 

230 g Zartbitterkuvertüre (von Rapunzel)

400 ml Sojasahne

1 Päckchen Sahnesteif

Kakaopulver zum Garnieren

 

Die Kuvertüre klein hacken und in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Die Sojasahne in einer großen Schüssel zusammen mit dem Sahnesteif aufschlagen (am besten in der Küchenmaschine), bis sie richtig fest ist und das doppelte Volumen hat. Die geschmolzene Kuvertüre einige Minuten auskühlen lassen, dann zügig unter die Sojasahne heben, bis eine gleichmäßig gefärbte Masse entstanden ist. Die fertige Masse in eine Servierschüssel füllen und durch ein feines Sieb Kakaopulver darübersträuben. Für mindestens 2 Stunden kalt stellen, besser noch über Nacht.

 

Bayrischer Selleriebraten mit Blaukraut, Kartoffelbrei und

Kohlrabigemüse

Surdham Göb, Meine vegane Küche s.98

 

Selleriebraten:

2 kleine Sellerieknollen

250 ml trockener Weißwein

5 EL Sonnenblumenöl

8 Wacholderbeeren

Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Sellerieknollen halbieren und schälen. Die Hälften mit den Schnittflächen nach unten in eine ofenfeste Kasserolle legen, dass sie nahe beieinanderliegen. Wein, 150 ml Wasser, Öl und die Gewürze dazugeben. Im Ofen bei 175° etwa 40 Min. garen, dabei den Sellerie alle 8 Min. mit der Flüssigkeit in der Kasserolle übergießen. Der Selleriebraten ist fertig, wenn man einen Zahnstocher leicht bis in die Mitte stechen kann.

Bratensauce :

3 Karotten

¼ Sellerieknolle

2 Stangen Staudensellerie

½ Fenchelknolle

4 EL Sonnenblumenöl

Salz

3 EL Tomatenmark

100ml Rotwein

1 EL Hefeflocken

2 Lorbeerblätter

 

Karotten +Sellerieknollen schälen, Staudensellerie sowie

Fenchel putzen + alles in grobe Stücke schneiden. Das Öl in einem flachen Topf er-

hitzen, das Gemüse zufügen, salzen + bei guter Mittelhitze anbraten. Das Gemüse oft um-

rühren, bis es kräftig gebräunt +durchgegart ist. Tomatenmark unterrühren und einige Min.anbraten.Den Rotwein +100ml Wasser dazu,5 min.köcheln lassen. Sauce pürieren,durchs Sieb, mit den Hefeflocken binden.

Mit Salz abschmecken. Die Lorbeerblätter dazugeben, in der heißen Sauce fünf Minuten ziehen lassen, dann wieder entfern

 

Asiatische Gemüse-(Tofu) Pfanne mit Kokosmilch

(250 g Tou – Natur)

2 Möhren

1 rote + gelbe Paprika

1 Zucchini

200 g Brokkoli

1 Stück Ingwer

1 rote Chilischote

1 Stängel Zitronengra.

1 Zwiebel

1 Knobi-Zehen

2 EL Rapsöl

½ TL Kurkuma

1 EL Rohrzucker

100 g grüne Bohnen

100 g Zuckerschoten

Saft einer Orange

200 ml Kokosmilch

Salz + Pfeffer

1 Spritzer Limettensaft

 

Jerome Eckmeier, Vegan – tut gut , schmeckt gut

s.33

1- Möhren und Paprika in Streifen, Zucchini in dünne Scheiben. Brokkoli in Röschen. Inger,Chili + Zitronengras(nur den weißen Teil fein hacken.

Zwiebel + Knobi in feine Würfel.

2- (Tofuwürfel in Pfanne rundherum scharf anbraten)

Zwiebeln, Ingwer, Zitronengras in die Pfanne und anschwitzen. Zucker dazu + karmellisieren. Bis auf die Zuckerschote das Gemüse mit dem Knobi und der Chilischote unter Rühren 2-3 Min. anbraten.

3-Zuckerschoten dazu mit O-Saft und K.milch füllen alles einköcheln bis Gemüse gar. Mit Salz,Pfeffer +L.saft abschmecken.

Zutaten für veganen Rahmwirsing mit Räuchertofu

  • 1 kleiner Wirsingkopf

  • 1 Block Räuchertofu

  • 1 Zwiebel

  • 1 Bio-Zitrone (Schale und Saft)

  • 200 ml trockener veganer Weißwein

  • 1 Packung Alpro Cuisine

  • 1 Schuss Agavensirup

  • Olivenöl

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

1. Der Wirsing muss zunächst geviertelt werden. Die Viertel werden dann entweder noch einmal längs halbiert (großer Kopf) oder gleich quer geschnitten (kleinerer Kopf).

2. Nun muss der Kohl so scharf wie möglich angebraten werden, was am besten in einer gusseisernen Pfanne funktioniert. Da diese Art von Pfannen jedoch oft sehr flach sind, stelle ich immer eine zweite, tiefere Pfanne bereit, in die der Kohl nach dem Anbraten wandert.

3. Ist der Weißkohl angebraten, wird selbiges mit den Zwiebeln und dem Räuchertofu gemacht. Dann mit dem Weißwein und der Sojasahne ablöschen, schonmal mit Salz und Pfeffer würzen und alles auf kleiner Flamme für ungefähr 15 Minuten köcheln lassen.

4. Kurz vor Ende der Garzeit wird die Zitronenschale abgerieben und der Saft der Zitrone ausgepresst. Beide Zutaten kommen dann zusammen mit einem Schuss Agavensirup zum Kohl.

5. Wer mag würzt noch mit etwas Zitronenthymian oder Rosmarin, der allerdings 5 Minuten vor Ende der Garzeit hinzugegeben werden sollte.

Das Gericht passt zu Kartof

 

 

 

Sonnenblumkern-Rote-Beete-Pizza, Brendan Brazier

Dieser Pizzaboden ist leichter und schmeckt nach Roter Beet. Rote Beete wirkt stark basenbildend, ist also bei hohem Stresslevel besonders effektiv.

230 g gemahlene Sonnenblumenkerne

1 Knolle Rote Beete, geraspelt

65 ml Kokos-,Hanf- oder EFA Oil Blend

½ TL Petersilie

Meersalz nach Belieben

Alles zu einem Teig verarbeiten (Küchenmaschine)

Belag:

1 Tomate

½ Gemüsezwiebel

1 Stange Staudensellerie

1 kleine Handvoll frischer Basilikum, gehackt

1 Karotte geraspelt

1-2 Frühlingszwiebeln

Brendan Brazier, Vegan in topform – Seite 271

 

Ofen auf 150 Grad vorheizen, Pizzaboden etwa ½ cm aufs Blech streichen, Pizzasauce nach Wahl , Belag drauf und dann ca. 45 Minuten backen.

Meine Variante: Den Boden mit der Sauce in den Ofen, Belag zum Schluss roh drauf.

Evtl. Wilmersburger Pizzaschmelz

Menge reicht für ein Blech von 28 x 28 cm.

Allgemeines zu den Pizza's

Eigentlich sind es keine Pizzas. Sie haben fast nichts mit dem Original zu tun, höchstens die Art, wie sie serviert werden.

Die Böden der Thrive-Diät-Pizzas sind schnell zubereitet. Da sie dünn sind und keine Hefe enthalten, muss der Teig nicht erst aufgehen, und da sie weder Weizen noch Gluten enthalten, muss er auch nicht geknetet werden. Die Pizzaböden sind im Gegenteil recht knusprig und lassen sich am besten mit Messer und Gabel essen. Die unten stehenden Pizzas in verschiedenen Geschmacksrichtungen enthalten viele Nährstoffe. Einige sind sehr knusprig, andere ähneln mehr traditionellen Pizzas. Es ist auf jeden Fall für Abwechslung gesorgt.

Jedes Rezept enthält eine ausreichende Menge für ein Standard-Blech von 28 x 28 cm.

Die Böden enthalten nicht nur keinen Weizen, kein Gluten und keine Hefe, sie enthalten überhaupt kein Getreide. Sie bestehen aus einer Mischung von Samen, Hülsenfrüchten und Gemüse und sind daher sehr nährstoffreich.Wie bei Salatdressing und Dips verwende ich auch bei den Pizzaböden am liebsten Hanföl aufgrund seiner guten Eigenschaften. Noch besser wird der Nährwert unter Verwendung von EFA Oil Blend. Da die Pizzas nicht über 150 Grad erhitzt werden, verbleiben die essentiellen Fettsäuren in ihrem natürlichen Zustand.

Die Pizzabelege habe ich jeweils zum passenden Pizzaboden ausgesucht, aber das sollte Sie nicht davon abhalten, selbst zu variieren und Pizzas nach eigenem Geschmack zusammenzustellen. Die Thrive-Diät basiert auf Gemüse, und Sie können hier alles ausprobieren, was Sie auf dem Markt und im Garten finden. Auch die Belagmenge können Sie nach Belieben variieren.

Als Pizzasauce verwende ich gerne die scharfe Marinara-Sauce aus sonnengetrockneten Tomaten oder Paprika- Hanf – Pesto, die zu jeder Art von Pizzaboden gut schmecken. Zur Abwechslung kann man auch die Salatdressings für die Pizzabeläge verwenden, indem man sie mit gemahlenen Kürbiskernen, Tahina oder auch schwarzen Bohnen püriert und so etwas eindickt.

Durch Hinzufügen gekeimter oder gekochter schwarzer Bohnen oder anderer Hülsenfrüchte erhalten die Salatdressings die Konsistenz eines Aufstrichs. Wie viel hinzugefügt werden soll, hängt davon ab, wie dickflüssig das Salatdressing ist, aber meist kommen auf drei Teile Salatdressing ein Teil Hülsenfrüchte. Schwarzaugenbohnen haben etwas weniger Eigengeschmack als schwarze Bohnen und nehmen eher das Aroma des Dressings an.

Wenn die Pizza aus dem Ofen kommt, kann man mit nährstoffreicher, cremiger Nährhefesauce eine weitere Geschmackskomponente hinzufügen.

Zubereitung der Pizzaböden:

  • Ofen auf 150 Grad vorheizen

  • Alle Zutaten für den Boden in eine Küchenmaschine geben. Das Backblech leicht mit Kokosöl einfetten. Die Masse ca. ½ cm dick gleichmäßig auf dem Blech verteilen.

  • Scharfe Marinara-Sauce oder Paprika-Hanf-Pesto auf dem Boden verteilen. Die Pizzabeläge drauflegen.

  • ca. 45 min. backen, je nach Feutigkeitsgehalt des Gemüsebelags und gewünschter Knusprigkeit des Bodens.

Meine Variante:Den Boden mit der Pizzasauce (evtl.Pizzaschmelz)alleine in den Ofen.Das Gemüse roh drauflegen = Bleiben mehr Nährstoffe erhalten.

Vegane Sonnenblumencreme

250 g Sonnenblumenkerne

500 ml Wasser

6 EL Soja-Milch

1EL Zitronensaft

1 TL Salz

............

S.Kerne über Nacht einweichen, überschüssiges Wasser abgießen, Soja-Milch, Zitronensaft und Salz dazugeben und alles fein pürieren.

Die Creme kann man dann weiterverarbeiten z.B.

  • 1 Bd. Schnittlauch, Petersilie oder andere Kräuter dazugeben

  • 1-2 Knoblauchzehen (werden mitpüriert) oder fein gehackter Bärlauch

  • Tomatenwürfel , etwas T-Mark und fein geschnittene Kresse

  • fein geriebener Apfel und gehackte Frühlingszwiebeln

  • ...der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt...

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,


 


 

Verschiedene Grundrezepte

1 Tasse Sonnenblumenkerne mit 5 Tassen Wasser mixen = Sonnenblumenmilch

4 EL gesch. Hanfsamen und 400 ml Wasser


 

Gewürzmischung nach J.Eckmeier:

1 TL Koriandersamen, 1 TL Kreuzkümmelsamen, 1 TL braune Senfsamen, 1 TL Bockshornkleesamen, ½ TL schwarze Kardamomsamen, 100 g Fleur de Sel, 2 TL Paprika Edelsüß, ½ TL gem. Piment, 1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, 2 TL Knoblauchgranulat, ½ geriebene Muskatnuss.

In einer beschichteten Pfanne ohne Fett Koriander, Kreuzkümmel, Senf-, Bockshornklee- und Kardamomsamen bei mittlerer Hitze anrösten, bis sie zu duften beginnen und die Senfsamen nicht mehr springen. Die Gewürze in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen, dann im Mörser mit den restlichen Zutaten für die Gewürzmischung fein zerreiben.


 


 


 


 


 


 

Scharfer Gemüse-Reis-Salat (J.Eckmeir, s.25)

Für den Salat:

300 g Basmatireis

Salz

2 gelbe Paprikaschoten

1 rote Chilischote

3 Tomaten

½ Zucchini

3 Frühlingszwiebeln

2 EL Sonnenblumenöl

Reis im gesalzenen Wasser garen.

Paprika + Chili klein schneiden. Tomaten achteln. Zucchini in dünne Scheiben. Frühlingszwiebeln (nur dein weißen Teil) in feine Ringe.

Für das Dressing:

1 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

1 EL Weißweinessig

2 EL gehackte Basilikum-

blätter (einige zum Garnieren zurücklegen)

½ TL Salz

½ TL schwarzer Pfeffer

frisch gepresster Zitronensaft ½ Zitrone

Sonnenblumenöl erhitzen und das Gemüse andünst-

en. Reis in der Pfanne mit

Gemüse vermischen. Für das Dressing Knobi in feine Würfel schneiden und mit den übrigen Dressingzutaten gründlich verrühren.

 

Den Gemüse-Reis-Salat

mit dem Dressing abschmecken, auf Schüsselchen oder Teller verteilen, mit einigen Basilikumblättchen garnieren + servieren.

 

 

Matjes mit Petersilienkartoffeln – J.Eckmeier, Seite 57

Für den Matjes

500 g kleine, schlanke Auberginen

4 EL Salz

 

 

1.Für den Matjes die Auberginen vom Stielansatz befreien und längs in 0,5 – 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben von beiden Seiten salzen, mit einem Holzbrett beschweren und 30 Minuten ruhen lassen.

2 mittelgroße Zwiebeln

2 säuerliche Äpfel

6 kleine Gewürzgurken

2. In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen, halbieren, in Streifen schneiden und mit den Händen etwas quetschen, das nimmt ihnen die Schärfe. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben oder Stifte schneiden. Die Gewürz-

gurken ebenfalls in feine Scheiben oder Stifte schneiden.


 


 


 

Für die Marinade

500 g Soyaghurt

200 g Hafersahne

6 EL Essigsud

3 EL Weißweinessig

1 TL Zucker

½ Bund Dill

1 Noriblatt (eingeweicht)

1 TL Salz

¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

3. Den Joghurt mit Hafersahne, Gurkensud, Weißweinessig und Zucker glatt rühren. Das eingeweichte Noriblatt leicht ausdrücken, sehr klein schneiden und mit dem Dill unters Dressing mischen.Mit Salz+Pfeffer

abschmecken. Die Marinade behutsam mit den Zwiebeln, den Äpfeln +Gewürzgurken mischen.

 

4. Auberginen 5 Min. in kochendes Wasser geben, abtropfen + 2 Std. in die Marinade.

600 g vor.fest. Kartoffeln

1 EL Margarine

4 EL frisch geh. Petersilie

5. Kartoffeln schälen und kochen. Margarine schmelzen +Kartoffeln mit der Petersilie drin schwenken. Den Matjes mit den Petersiliekartoffeln auf Teller anrichten + mit Dillspitzen garniert servieren.


 

Pikante Reispfanne , J.Eckmeier – Seite 101

250 g Parboiled Reis

750 ml Gemüsebrühe

Kochen

1 mittelgroß rote Zwiebel

2 Frühlingszwiebeln

200 g Tomaten

1 gelbe Paprikaschote

1 Zucchini

200 g Räuchertofu

Alles klein schneiden

(Zwiebel in Ringe)

3 EL Olivenöl

2 TL Currypulver

1 Prise Zucker

 

 

 

100 g TK-Erbsen

Tofu scharf anbraten + rausnehmen, die zweierlei Zwiebeln anbraten, Curry drüber und Zucker. Paprika, Zucchini , Tomaten und Erbsen dazu. Alles 3-4 min. braten.

200 g Dinkelsahne

1 EL Sojasahne

Salz und Pfeffer

Dazu und kurz aufkochen.

Reispfanne auf Tellern anrichten und Servieren


 


 


 


 


 

Vollkornnudeln in Pilzsauce

Jerome Eckmeier s.104

300 g brau.Champignons

1 gelbe + 1 rote Paprikaschote

2 Schalotten

Pilze putzen + vierteln. Paprika in feine Streifen

Schalotten würfeln

 

500 g Vollkornnudeln

 

Nudeln kochen

3 EL Olivenöl

1 Rosmarinzweig

 

2 EL Weizenmehl

50 ml veg. Weißwein

500 ml Gemüsebrühe

Öl erhitzen,Rosmarin und

Schalotten rein.Pilze dazu + 3-4Min. Mitbraten. Paprika dazu,kurz mit-

braten. Alles mit Mehl besteuben + anschwitzen.

Mit Wein ablöschen. Wenn die Flüssigkeit fast verkocht ist Brühe dazu. Sauce unter gelgentlichen

Rühren 5 Min. köcheln.

200 g Dinkelsahne

2 EL Hefeflocken

1 TL Majoranblättchen

1 TL Paprika edelsüß

Salz

Cayennepfeffer

Rosmarin entfernen, Dinkelsahne,Hefeflocken

Majoran in die Sauce. Mit Paprika,Salz und Cayenne

pfeffer abschmecken.

Nudeln in die Sauce.

 

Voila = fertig + servieren:)

Knusprige Linsenbällchen J.Eckmeier, s.65

250 g rote Linsen (geschälte Spaltlinsen)

Am Vortag einweichen

(in 1 L Wasser)

Wasser abgießen,abspülen

und in ein Sieb.

1 mittelgroße Zwiebel

2 EL T-Mark

1 TL Dijon-Senf

1 EL Gewürzmischung (siehe GR's)

1 TL körn. Gemüsebrühe

1 EL Hefeflocken

2 EL Sojamehl

1 EL Weizenglutenpulver

4 EL Semmelbrösel

1 TL B-pulver

1 EL Zuckerrübensirup

1 EL Sojasauce

2 EL Hafersahne

 

Alles zusammen mit den Linsen pürieren bzw. zu einem gut formbaren Teig kneten. Den Teig abgedeckt 30 Min. ruhen lassen.

 

Mit angefeuchteten Händen wallnussgroße Bällchen formen und in der Pfanne in 1cm hohem Öl anbraten.

Auf Küchenkrepp ab-

tropfen lassen.

 

Servieren mit z.B. Preiselbeermarmeade und einem schönen Salat.

 

 


 


 


 

Kartoffelgulasch , J. Eckeier , s. 78

1,5 kg Kartoffeln

3 EL Sonnenblumenöl

Schälen, in kleine Würfel schneiden im Öl rundher-

rum anbraten.

2 mittelgroße Zwiebeln

Knobi

2 Möhren

2 rote Paprikaschoten

1 TL Paprika edelsüß

1 Msp Paprika rosenscharf

3 EL T-Mark

1 TL dunkler Rohrzucker

1 – 1,5 l Gemüsebrühe

4 Stängel Majoran

Schale + Saft ½ Zitrone

1 TL Kümmelsamen (nach Belieben)

Salz, frisch gemahlener

schwarzer Pfeffer

Zwiebel, Knobi + die Möhren würfeln + im Topf kurz mitdünsten. Beide Paprikapulver, T-

Mark + Zucker unter-

mischen + 2-3 Min mitrösten. Mit Brühe auffüllen so dass das Gemüse grad bedeckt ist.

Majoran und Zitro-schale dazu geben. Nach Belieben abschmecken.

Das Gulasch bei mittlerer Hitze ca. 15 Min. köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind.

4 Essiggurken

Gulasch nochmal abschmecken.Die Gurken der Länge nach in Streifen schneiden. Gulasch in tiefe Teller und mit der Gurke und evtl Majoranblättchen garnieren.

Sojaschnitzel Wiener Art mit Champignonrahm-

sauce + Ofenkartoffeln

Björn Moschinski S.106, vegan kochen für alle

2 Sojaschnitzel (trocken)

Salz, Pfeffer

10 g Mehl

1 TL Eiersatzpulver

20 ml Sojamilch

10 ml Sojasahne

PaprikaPulver

30 g Paniermehl

50 ml Öl

 

Sojaschnitzel einweichen + quellen (Anweisung)

Überschüssiges Wasser auspressen, Sojaschnitzel mit Salz + Pfeffer würzen

in Mehl wenden und ordentlich abklopfen. Das Eiersatzpulver in eine Schüssel geben und mit der Sojamilch + Sahne verrühren, bis eine dünnflüssige Marinade entsteht. Marinade mit Salz + Paprika würzen. Sojaschnitzel in Marinade tunken dann in Panier-

mehl wälzen.

600 g Kartoffeln (fest ko.)

Salz

20 ml Olivenöl

1 Zweig Thymian

½ Rosmarinzweig

½ Knoblauchzehe

Paprikapulver + Pfeffer

Kartoffeln 15 Min kochen

abschrecken + in Viertel schneiden. Mit der Marinade bepinseln und ca. 13 in den Backofen bei 180 Grad


 

150 g Champignon

½ Zwiebel

1 EL Öl

Salz

Pfefferkörner

3 EL Weißwein

250 ml Sojasahne

etwas Petersilie zur Deko

Pilze putzen , in feine Scheiben schneiden. Öl in Pfanne geben, heiß werden lassen und Pilze anbraten. Zwiebelwürfel dazu, mit Salz + Pfeffer würzen. Nach ca. 5 Minuten mit dem Weißwein ablöschen und die Sahne hinzufügen. Sauce einkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Die Schnitzel nun in einer hohen Pfanne bei hoher Temperatur in Öl schwimmend ausbacken. Schnitzel mit den Ofenkartoffeln + der Sauce auf Tellern anrichten + mit der gehackten Petersilie verfeinern.


 


 


 


 

Tofu-Rührei

Attila Hildmann, s.68 Vegan for fit

Zutaten für 2 Personen

400 g weicher Tofu

1 EL Sonnenblumenöl

½ TL Kurkuma

1 EL stilles Mineralwasser

1 ½ EL weißes Mandelmus

jodiertes Meersalz

schwarzer Pfeffer

1 Vollkornbrötchen

 

Schnittlauchröllchen +

Tomatenviertel = Garnierung

Tofu mit der Gabel zerdrücken.

Öl erhitzen und den Tofu ca. 3 Min anbraten.

Mineralwasser und Mandelmus dazugeben,

mit Salz und Pfeffer würzen.

Brötchen halbieren. Tofu-Rührei darauf mit einigen Schnittlauchröllchen und Tomatenvierteln garnieren.


 


 


 


 


 


 


 


 

Gemüselinsen mit

Limetten-Sonnenblumenkern-Pesto (2-3 Personen)

Attila Hildmann, Vegan for fit s. 120

250 g Linsen

1 Knoblauchzehe

2 Lorbeerblätter

 

 

 

 

 

 

 

3 EL Balsamikoessig

3 EL Olivenöl

Linsen über Nacht in 750 ml Wasser einweichen.

Abspülen, abtropfen.

1 L Wasser in Topf mit Linsen, Knobi, Lorbeerblättern + 1 TL Salz aufkochen + bei starker Hitze ca. 40 Min kochen bis Wasser verkocht ist. Vom Herd nehmen und mit Essig und Öl mischen

Pesto

40 g Petersilie

50 g Sonnenblumenkerne

70 ml Olivenöl

2 EL Limettensaft

Abrieb ¼ Limette

Salz

Pfeffer

Alles pürieren


 


 


 


 

1 Zucchine

½ gelbe Paprikaschote

1 Zwiebel

2 Möhren

1 rote Beete (vorgegart)

schwarzer Pfeffer

Gemüse klein schneiden

Öl in Pfanne und das Gemüse ca. 5 Min bei starker Hitze anbraten,

salzen und pfeffern.

 

Gemüse vorsichtig unter die Linsen heben und mit

Salz und Pfeffer abschmecken.

Auf Tellern anrichten und mit Pesto toppen.

(Bild: Linsen im Teller mit einer Kugel Pesto)


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

Dreierlei Pesto

Attila Hildmann, Vegan for fit, s. 128

Basilikum-Limetten-Pesto für 2 Personen

80 g Pinienkerne

80 ml Olivenöl

120 g Basilikum

2 EL Limettensaft

10 g Hefeflocken

1 ½ TL jod. Meersalz

schwarzer Pfeffer

P.Kerne in Pfanne ca. 3 Min anrösten. Basilikum grob scneiden. Kerne und Blätter mit den restlichen Zutaten pürieren. Nochmals abschmecken.

Walnuss-Tomaten-Pesto

für 2 Personen

100 g Walnusskerne

110 ml Walnussöl

5 g Hefeflocken

50 g getrocknete Tomaten

Pfeffer

Nüsse ca. 3 Min anrösten

Alles pürieren

Avocado-Basilikumcreme (2 Per)

700 g Avocadofleisch

40 g Basilikum

2 EL Zitronensaft

Salz + Pfeffer

2 MSP Chilipulver

 

 

Alles pürieren

zum Schluss nochmal abschmecken.

 


 

Bayrischer „Worscht“-salat für 4 Personen

Jerome Eckmeier, Rock'n'Roll Veganer,s.32

200 g Räuchertofu

100 g veg. Chorizo

2 mittelgroße Zwiebeln

4 Gewürzgurken

1 rote Paprika

Öl zum Anbraten

Alles in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne alles scharf anbraten.

Dressing

4 EL Sonnenblumenöl

2 EL Gurkenwasser oder Wasser (nach Geschmack )

2 EL Weißweinessig

1 TL süßer Senf

1 gestr. TL Zucker

frisch gehackter Schnittlauch

Paprikapulver (edelsüß)

Pfeffer (schwarz)

Salz

In einer Schüssel das Dressing anrühren und mit Schnittlauch, Paprikapulver, Pfeffer und Salz abschmecken.

 

Das angebratene dazu und servieren.

 


 


 


 


 


 

GeVlügelsalat, 4 Personen

Jerome Eckmeier, Rock'n'Roll Veganer, s.35

100 g Sojaschnetztel

500 ml Gemüsebrühe

Sojaschnetzel ca. 15 Min mit kochender Gemüsebrühe bedecken und einweichen. Danach gut ausdrücken

100 g Champignons

100 g Mandarinen (Dose)

80 g Spargel (Glas)

5 EL vegane Mayonaise

125 g Sojaghurt

1 Pr. Zucker

frisch geha. Schnittlauch

Pfeffer, Salz

Öl zum Anbraten

Champignons putzen, Stiele entfernen, in Streifen schneiden.

Pilze + Schnetzel in einer Pfanne scharf anbraten.

Mandarinen abgießen (Saft behalten) Spargel in feine Streifen schneiden.

Mayo mit Soyaghurt glatt rühren. Alle Zutaten vorsichtig unterheben. Mit Zucker, Schnittlauch, Pfeffer, Salz und etwas Mandarinensaft abschmecken.

Min. 1 Std. im Kühlschrank ziehen lassen.


 


 

Vleischsalat für 4 Personen

Jerome Eckmeier, Rock'n'Roll Veganer, s.37

200 g Räuchertofu

1 mittelgroße Zwiebel

1 rote Paprika

1 Knoblauchzehe

4 süß eingelegte Gurken

5 EL veg. Mayonaise

1 kleine Dose Erbsen

1 Pr. Zucker

Zitronensaft

frischer, gehackt. Schnittlauch

frisch gehackter Dill

Paprikapulver (edelsüß)

Pfeffer,

Salz

Öl zum Braten

Tofu , Zwiebel und Paprika in feine Streifen schneiden, Knobi hacken.

 

Alles in die Pfanne und scharf anbraten.

 

Gurken in Streifen schneiden.

 

Mayo in die Schüssel, Erbsen dazu und mit allen anderen Zutaten unter die Mayo mischen.

 

Min. eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen, erst dann servieren.


 


 


 


 


 

Veganer Eiersalat für 4 Personen

Jerome Eckmeier, Rock'n'Roll Veganer , s.39

2 Dose Kichererbsen

1 mittelgroße Zwiebel

2-3 Stängel Sellerie

5 EL veg. Mayonaise

25 g kurze Makkaroni

1 Pr. Kala Namak

frisch, geh.Dill

Pfeffer

Kräutersalz

Makkaroni in Salzwasser kochen

Kichererbsen abtropfen lassen + mit etwas Flüssigkeit aus der Dose pürieren, Zwiebel + Sellerie klein schneiden + dazu geben.

Mayo unterrühren und je nach Geschmack mit Kala Namak, Dill, Pfeffer und Ktäutersalz würzen.

Makkaroni klein schneiden und vorsichtig unterheben.

Mind. 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.


 


 


 


 


 


 

Frisches Fake – Zwiebelmett für 4 Personen

Jerome Eckmeier, Rock'n'Roll Veganer, s.41

2 mittelgroße Zwiebeln

100 g Reiswaffeln (ungesalzen)

250 ml Gemüsebrühe

6 EL Tomatenmark

2 EL Öl

frisch gehackter Schnittlauch

Majoran,

Paprikapulver (edelsüß)

Pfeffer

Salz

Zwiebeln sehr fein hacken

Reiswaffeln in grobe Stücke zerbrechen und ca. 5 Min in Gemüsebrühe einweichen. Gemüsebrühe abgießen und die Reiswaffelmasse gut ausdrücken

Zwiebeln, Tomatenmark und Öl dazugeben und mit einer Gabel vermengen, bis die Mett-

Masse eine gleichmäßige Färbung annimmt. Mit Schnittlauch, Majoran, Paprikapulver, Pfeffer und Salz abschmecken.

Leckerer wird es, wenn man es noch etwas durchziehen lässt – es schmeckt aber auch sofort.


 


 


 

Gebackener Spargel im Knuspermantel +

Knoblauchdip – 4 Personen

Jerome Eckmeier, Rock'n'Roll Veganer, s.65

100 g Mehl

½ Pck B-pulver

200 ml kalte Sojamilch

1 TL Dijon-Senf

2 TL Teriyakisoße

1 TL Agavedicksaft

500 g Spargel

50 g Cornflakes

100 g Paniermehl

frisch,geh. Schnittlauch

Majoran

Paprikapulver (edelsüß)

Pfeffer, Salz

Öl zum Frittieren

Mehl, B-pulver + Milch zu einem glatten Teig ver-

rühren. Mit Senf,Teriyaki

soße, Agavendicksaft und den Gewürzen abschme-

cken. Alle Zutaten müssen kalt sein damit die Kleber im Mehl binden.

Cornflakes zerbröseln + Paniermehl dazu. Spargel Salzen, pfeffern + mehlieren. Zuerst durch die Nasspanande und dann durch das Paniermehl-Gemisch ziehen. Die Spargelstangen in einer Pfanne mit ausreichend Öl bei mittlerer Hitze goldbraun backen.


 


 


 

Knoblauch – Dip für 4 Personen

Jerome Eckmeier, Rock'n'Roll Veganer, s.21

200 g Seidentofu

alternativ: Sojaghurt

2 EL Hafersahne

4 Knoblauchzehen

3 Scheiben frischer Ingwer

2 TL frisch geh. Dill

2 TL frisch gehackter Schnittlauch

1 Pr. Zucker

1 Spritzer Zitrone

Pfeffer

Salz

Seidentofu mit der Hafersahne glattrühren. Knoblauch und Ingwer schälen und sehr fein hacken. Mit den restlichen Zutaten vermengen und abschmecken.


 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!